Bärner Fasnacht auf map.geo.admin.ch – 27.02. – 29.02.2020 (Zeichnen auf map.geo.admin.ch!)

Link auf den Veranstaltungskalender auf map.geo.admin.ch

Link zur offiziellen Veranstaltungswebseite: Bärner Fasnacht

siehe auch:

 

Wer lebt bei uns ums Schulhaus? Artenvielfalt auf digitalen Karten festhalten




9 Weihnachtsattraktionen in Bern auf map.geo.admin.ch

siehe auch für Details: I Love Berne (Bern Tourismus)

  • Berner Sternenmarkt Map: Link
  •  Chalet Schanze: Link

 

Was brauche ich zum Zeichnen auf map.geo.admin.ch:

  1. Zeichnen und Messen auf map.geo.admin.ch: Link
  2. Transparenzen auf map.geo.admin.ch: Link



Wer lebt bei uns ums Schulhaus? Artenvielfalt auf digitalen Karten festhalten

Die Schülerinnen und Schüler suchen z.B. auf dem Schulareal nach Pflanzen und Tieren. Die Fundorte werden anschliessend auf dem Kartenviewer eingetragen. Mit einfachen html-Bausteinen können die SuS, Bilder und Links in die Beschreibung des Standorts einfügen.

Dieser Artikel wurde revidiert und ergänzt von Dr. Esther Bäumler, Dozentin an der PH FHNW in der Professur für Didaktik des Sachunterrichts im Institut Primarstufe

Aufgabenstellung

Die Lernenden suchen z.B. auf dem Schulareal nach Pflanzen und Tieren, die dort vorkommen. Dies kann als Klassenarbeit – oder auch in mehreren Gruppen geschehen.

Die Fundorte werden auf der Karte eingetragen. Je nach Ausstattung direkt auf dem Kartenviewer – oder aber zuerst auf einem Luftbild, das anschliessend auf die Karte übertragen wird.

Die Fundorte werden mit einer Beschreibung versehen. In die Beschreibung kommen:

  • Name des Tieres / Pflanze
  • Kurzbeschrieb
  • Foto
  • Link auf Wikipedia

Das Beispiel ansehen: Um zusehen, wie das Ganze in die Beschreibung eingeführt werden muss, klickt ihr auf “Zeichnen & Messen auf der Karte”. Dann kann der Punkt weiter editiert werden.

Videotutorial zum Zeichnen mit dem Kartenviewer:

Ziele / Kompetenzen

Die Schülerinnen und Schüler …

  • können mit Unterstützung durch die Lehrperson Pflanzen und Tiere in einem definierten Gebiet finden und bestimmen.
  • können Standorte auf dem Kartenviewer (mit Hilfe des Luftbilds) eintragen.
  • können einfache html-Bausteine verwenden, um z.B. Bilder direkt im Kartenviewer einzufügen.
  • können Fotos im Internet freigeben.
  • können die selbsterstellte Karte den Kollegen via Permalink freigeben und gemeinsam daran arbeiten.

Ergebnisse der Tagung zu Biodiversität

PH Solothurn, 13. Mai 2016 – Link zur Karte auf map.geo.admin.ch

Ergebnisse Tagung der Biodiversität an der PH Solothurn, Mai 2016

Ergebnisse Tagung der Biodiversität an der PH Solothurn, Mai 2016

Voraussetzungen

Die Lernenden sind mit den Grundfunktionen des Kartenviewers vertraut.

Die Lernenden können ein Foto schiessen und dieses auf den Computer übertragen.

Die Lernenden verfügen über einfache HTML-Kenntnisse, um ein Bild oder ein Link in die Beschreibung einzufügen. Eine gute Referenz inklusive Tutorials bietet http://www.w3schools.com/. Ein deutschsprachiges HTML Nachschlagewerk bietet: wiki.selfhtml.org/wiki/Referenz:HTML

Ideen und Weiterführendes

Das Projekt kann in unterschiedlichen Richtungen erweitert werden oder vertieft werden.

Wandel Jahreszeiten:

  • Im Laufe des Jahres sind unterschiedliche Pflanzen- und Tierarten sichtbar. So könnten über das Jahr verschiedene Erhebungen durchgeführt werden und die entsprechenden Karten dann verglichen werden.
  • Baumbeobachtungen über ein Jahr. Alle SuS wählen sich einen Baum auf dem Schulareal aus und machen über das Jahr Beobachtungen und Einträge in ein Forscherheft. Die ausgewählten Bäume und allenfalls monatliche Beobachtungen dazu werden in eine digitale Karte eingetragen.

Auswahl von Arten und Objekte

  • Die Auswahl der Arten kann auch eingeschränkt werden, also z.B. nur Vögel, Spinnen oder nur Baumarten. Damit ergibt sich eine Verfeinerung oder Vertiefung, je nach thematischem Schwerpunkt in NMG. Bei einer Beschränkung auf eine Artengruppe, kann das Sammeln, Beschreiben und Bestimmen der Arten vertieft werden.
  • neben Pflanzen- oder Tierarten können auch andere interessante Objekte wie z.B. Lieblingsorte der SuS, spezielle Gebäude in der Gemeinde, historische Orte usw. fotografisch erfasst, beschrieben und in digitalen Karten festgehalten werden.

Ausdehnung Fläche

  • Wird das Areal ausgeweitet z.B. auf das Gemeindegebiet, kann mit besonderen oder seltenen Arten oder auch mit Lebensräumen gearbeitet werden. Damit tragen die SuS zu einer eigentlichen Kartierung bei. Beispielsweise könnten alle Standorte von Wiesensalbei, Orchideen oder Blumenwiesen im Gemeindegebiet eingetragen werden. Auch im Zusammenhang mit Brutvögeln könnten in Zusammenarbeit mit dem lokalen Natur- und Vogelschutzverein interessante Erhebungen gemacht werden.
  • Wird das Projekt über mehrere Jahre durchgeführt, könnten unter Umständen auch Veränderungen festgestellt werden, beispielsweise an wenig überwachsene Flächen wie in Steinbrüchen oder an Ruderalstandorten.

Lehrplanbezug und Lehrmittel

Medien und Informatik (MI)

Die Schülerinnen und Schüler…

  • können unterschiedliche Darstellungsformen für Daten verwenden (z.B. Symbole, Tabellen, Grafiken). MI 2.1
  • können lokale Geräte, lokales Netzwerk und das Internet als Speicherorte für private und öffentliche Daten unterscheiden. MI 2.3
  • können Medien zum Erstellen und Präsentieren ihrer Arbeiten einsetzen. MI 1.3

Natur, Mensch, Gesellschaften (NMG)

Die Schülerinnen und Schüler…

  • können die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren erkennen und sie kategorisieren. NMG 2.4
  • Die Schülerinnen und Schüler können räumliche Merkmale, Strukturen und Situationen der natürlichen und gebauten Umwelt wahrnehmen, beschreiben und einordnen. NMG 8.1
  • Die Schülerinnen und Schüler können Elemente und Merkmale von Räumen in Darstellungsmitteln auffinden sowie raumbezogene Orientierungsraster aufbauen und anwenden. NMG 8.4

Lehrmittel aus der NMM Reihe des Schulverlags

  • Karussell, 1./2. Schuljahr: Kapitel Wald, Wiese, Dorf und Stadt und Jahresheft
  • Riesenrad, 3./4. Schuljahr: Kapitel Teich und Weiher, Wald, Dorf und Stadt, Jahresheft
  • Feldbuch naturspur (zu Karussell und Riesenrad) : Einfache Ordnungssysteme zu Pflanzen und Tieren und Bestimmungshilfen, Lebensräume mit einige charakteristischen Arten
  • Panorama, ab 2. Schuljahr: Kapitel In unserer Umgebung.

Weitere Lehrmittel und Websites

  • Globe Schweiz  Verschiedene Angebote zur Natur- und Umweltbeobachtung mit Meldemöglichkeiten und nationaler oder internationaler Vernetzung
  • Umweltdetektive Baumbeobachtungen über ein Jahr als Aufträge für SuS und weitere Materialien
  • Biofotoquiz Fotos und Quiz zum Kennenlernen von Arten

Würdigung von Dr. Esther Bäumler

Das Schulhausareal als einfach erreichbarer ausserschulischer Lernort wird hier genutzt, um die Wahrnehmung von Biodiversität (NMG Unterricht) mit Medienbildung zu verbinden.

Die SuS führen unterschiedliche Arbeitsschritte aus: sie suchen die Pflanzen- und Tierarten im Schulareal, dokumentieren diese fotografisch, bestimmen sie und verarbeiten sie dann weiter zu einer digitalen Karte. So können sie die Verbindung zwischen einer originalen Begegnung (Pflanzen und Tiere oder Tierspuren im Schulareal) zu einer digitalen Karte erfahren und nachvollziehen.

Die Anforderung sowohl zur Bestimmung von Arten, als auch zum korrekten Eintragen auf einer Karte und der digitalen Verarbeitung sind recht hoch. Hilfestellung zur digitalen Verarbeitung gibt das Videotutorial, welches die einzelnen Arbeitsschritte genau erläutert und auch Schwierigkeiten anspricht.

WerlebtbeiunsumsSchulhaus2
WerlebtbeiunsumsSchulhaus2
WerlebtbeiunsumsSchulhaus2.docx
2.7 MiB
347 Downloads
Details




Zeichnen und Messen auf dem Kartenviewer nun noch einfacher

Neues Tutorial: “Wie zeichne ich eine Strecke/Route” auf dem Kartenviewer? 13.07.2017


 

 

Archiv: Funktionsänderung

Seit diesem Donnerstag (01.09.16) hat das map.geo.admin.ch-Team eine noch einfacher zu bedienende “Zeichnen&Messen” Funktion eingeführt.

Die Hauptänderungen:

  • Schriftgrössen und -farben (Text)
  • Bild-URL kann direkt eingegeben werden ohne HTML Code
  • Links direkt eingeben
  • Koordinatenanzeige im Objektfenster
  • Linien nun in unterschiedlichen Farben und mit Beschriftung (Inhalt) verfügbar
  • etc.

Mehr Informationen hierzu in der map.geo.admin.ch Hilfe: Link

 

Video einbinden in ein Symbol:

Hierzu einfach den “Youtube Link” aus dem Embed unter dem Video eingeben in das Feld URL eingeben im Kartenviewer:

Embed

Zudem Neu:

1.) Letzter Punkt löschen in Zeichnen und  Messen: mit DEL Taste bevor Linie/Messung abgeschlossen ist

LetzterPunktlöschen

2.) Externe KML: Profil kann angezeigt werden (experimental…)

ExterneKMLProfil

Distanzeinheiten werden angezeigt

Distanzeinheitenwerdenangezeigt




2017 – Projekt Wetterstation

sCHoolmaps nimmt für das erste Halbjahr 2017 ein Wetterprojekt in Angriff. Ziel ist es, dass Schulen bzw. Klassen Wetterdaten liefern, die im Kartenviewer dargestellt werden können. Matthias Giger hat uns in seiner Ideenskizze Wetterdaten sehr schön aufgezeigt, wie dies aussehen könnte.

Wetterkarte

Pilotprojekt

In Zusammenarbeit mit Matthias Göpfert von der PH Bern soll versucht werden, Wetterdaten mit einem Raspi auszulesen und diese anschliessend im Kartenviewer darzustellen. Das Projekt ist aktuell in der Pilotphase. Wir werden uns am 9. Dezember am Nachmittag in Bern treffen, um die Wetterstation so einzurichten, damit wir diese an verschiedenen Standorten testen können. Das ist alles sehr kurzfristig, aber grundsätzlich für alle Interessierten offen. Wer mag, kommt am 9. Dezember nach Bern oder meldet sich direkt bei mir, damit ich den Kontakt mit Matthias Göpfert herstellen kann. Viel wichtiger ist aber folgender Termin:

Save the Date: 15. März 2017

sCHoolmaps-Community-Treffen bei Swisstopo in Wabern

“Kartenviewer News & Wetterprojekt”

Mittwoch, 15.03.2017, 14-17 Uhr

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sCHoolmaps in den Gebäuden von swisstopo in Wabern zu besuchen. Sie werden aus erster Hand alle Neuigkeiten zum Kartenviewer erhalten. Gleichzeitig werden wir mit dem Wetterprojekt soweit sein, dass sie präzise Informationen dazu erhalten werden, um bei diesem spannenden Projekt mitzumachen. Der Kartenviewer wird dabei gleich zweifach eingesetzt. Erstens findet man dank den Meteodatensätzen einen geeigneten Standort für die Wetterstation. Zweitens lassen sich die gewonnenen Daten mit dem Kartenviewer darstellen.




“Zeichnen mit dem Kartenviewer” – Tutorial von Nicolas Fahrni (imedias)

Anbei ein sehr gelungenes Tutorial über das Zeichnen und Bilder einfügen im Kartenviewer von Nicolas Fahrni /Medienpädagoge und Lehrer (imedias/PH-FHNW):


Weiterführende Informationen auch unter der GeoAdmin Hilfe über die “Funktion Zeichnen und Messen” auf map.geo.admin.ch.




Ideenskizze: Daten aus einer Tracking App in den Kartenviewer integrieren

Der kostenlose Schrittzähler Moves protokolliert die Anzahl täglich zurückgelegten Schritte sowie mit dem Fahrrad / Auto / Zug gefahrene Strecken. Die gesammelten Daten lassen sich einfach exportieren und in den Kartenviewer von map.geo.admin.ch integrieren.

Die Anwendung erkennt automatisch, ob man gerade sitzt, Fahrrad fährt oder sich in einem Transportmittel fortbewegt. Darüber hinaus zeigt die App dem Läufer auf einer Karte an, welchen Weg er gegangen ist und welche Strecken er zurückgelegt hat. Am Ende eines Tages können sich Anwender zudem eine Art Tagebuch ihrer Aktivitäten anzeigen lassen. So sieht man grafisch dargestellt, wann man das Haus verlassen hat und wie viel, wie lange und in welcher Form man sich den Rest des Tages über bewegt hat.

Moves

Der Export läuft einfach über die Homepage der App.  Der Nachteil ist allerdings, dass man dazu einen Account erstellen muss und nur alle 24h einen Export vornehmen kann.

 

Die App Moves ist nun veraltet (im 2015 funktionierte diese noch), aber ich denke ihr findet andere Tracking Apps, welche ihr nutzen könnt!

 




Wie erstelle ich meine eigene Karte? – “Zeichnen und Messen” – Funktion

Zeichnen&Messen_3

Tip&Beispiel klicke auf das Symbol. In jedem Symbol lassen sich Texte oder iFrame-Elemente hinterlegen und visualiseren:

oder ein Beispiel mit einem Youtube-Film im Symbol:

Hinweis: Sollen die “Youtubes” ohne Werbung am Ende eingespielt werden in den iFrame-Code des Youtube-Filmes noch ein “rel=0” einfügen: https://www.youtube.com/embed/g5QgU9bebVQ?rel=0; den Link zum iFrame Code bekommt ihr unter dem Youtubefilm bei “Embed”.