1

Gamification in den Sozialen Medien – swissguesser von David Oesch (Projektleitung map.geo.admin.ch) und Ralph Straumann (EBP- privat)

Professioneller Drachenflieger, Hobby-Fallschirmspringer oder einfach nur verliebt in Luftaufnahmen? (by David Oesch/Ralph Straumann)

 

Wenn Sie eine Herausforderung suchen und die Schweizer Geographie mögen, sind Sie hier genau richtig! Fliegen Sie über den Jet d’Eau in Genf, die kopfsteingepflasterten Gassen der Altstadt in der Stadt Bern oder genießen Sie einen Blick auf eine der über 2.000 Gemeinden und tausende von Sehenswürdigkeiten und Points-of-Interest, die wir gesammelt haben.

Wie funktioniert #swissguesser?
Wir twittern jeden Morgen und Nachmittag ein Luftbild der Schweiz. Antworten Sie so schnell wie möglich mit Ihrer Vermutung, welche Gemeinde oder welcher Ort auf dem Bild zu sehen ist. Die schnellste richtige Antwort bringt 5, 10 oder 20 Punkte, langsamere bringen ein Fünftel davon.

  • Wie sieht es mit der Privatsphäre aus? – Wenn Sie punkten, zeigen wir Ihren Twitter-Handle, Ihren Allzeit- und 30-Tage-Punktestand beim #swissguesser und Ihren Rang auf unserer öffentlichen Bestenliste an. Ihre Teilnahmen und Vermutungen werden intern gespeichert und angezeigt, wenn Sie nach Statistiken fragen, indem Sie “score” an @swissguesser tweeten. Wenn Sie dies nicht wünschen, teilen Sie uns dies bitte in einer Direktnachricht an @swissguesser unter Angabe Ihres Twitter-Handles mit. Siehe Nutzungsbedingungen und Datenschutzrichtlinien.
  • Wie erfahren Sie, ob Ihre #swissguesser-Antwort richtig war? – Wenn Sie als Erster eine richtige Antwort abgegeben haben, wird @swissguesser Sie erwähnen und Ihnen gratulieren. Wenn Sie richtig, aber nicht der Schnellste waren, werden wir Ihren Antwort-Tweet trotzdem schätzen. Wenn es keine Interaktion gibt, lagen Sie daneben – mehr Glück beim nächsten Mal!
  • Sie wollen Ihren aktuellen Punktestand wissen? – Gehen Sie einfach auf die Bestenliste. Oder fragen Sie @swissguesser, indem Sie “score” (oder höflicher, z.B.: “What is my score, please?” 😉 ) an uns tweeten. Wir werden die Berechnungen durchführen und Ihnen Ihren aktuellen Rang und Ihre Statistiken zusenden.
  • Wie entscheidet @swissguesser, wie viele Punkte pro Challenge zu vergeben sind? – Wir entscheiden anhand der Schwierigkeit des Bildes, die wiederum dadurch definiert wird, was im Bild gezeigt wird. Wir vergeben 5, 10 oder 20 Punkte pro Challenge – Sie können uns mit Schokolade (versuchen) zu bestechen 😉.

Link auf den Beschrieb in Englisch

Link auf das Game

 

Technische Informationen von Ralph Straumann dazu (EBP):

Zusammen mit David Oesch habe ich die letzten paar Wochen einen Quiz-Bot auf Twitter programmiert: https://lnkd.in/d2Q92hU.

Der Bot lädt zwei Mal pro Tag zum Mitraten ein und krönt anschliessend die richtigen Antworten: https://lnkd.in/dzSbfUJ

Mehr Informationen: https://lnkd.in/dcRS2YF

Für technisch interessierte: Der Bot wurde in #Python unter Nutzung der APIs (Programmierschnittstellen) von #Twitter und der Bundesgeodateninfrastruktur (#BGDImap.geo.admin.ch) programmiert. Er nutzt #OpenData von Federal Office of Topography swisstopo. Der Bot läuft voll automatisiert in der Cloud. Die Antworten von Teilnehmenden werden mit einem #FuzzyStringMatching und einigen weiteren Kriterien evaluiert und als richtig oder falsch klassiert. Die Datenhaltung für die Rangliste erfolgt in #SQLite.

 

Siehe auch:




OpenSchoolmaps.ch für die Sek. und Gymnasialstufe (Prof. Stefan Keller, HSR Hochschule für Technik Rapperswil)

Sie hatten schon immer Lust GIS professionel im Unterricht einzusetzen oder mehr über offene Karten und GIS zu erfahren, sich selber eine StoryMap zu basteln mit “offenen” (wahrscheinlich kostenfreien/oder kostenbefreiten) Karten, dann sind Sie bei OpenSchoolMaps genau richtig:

Kennen Sie schon #OpenSchoolMaps – das kleine E-Learning-Projekt zur Förderung offener Karten im Unterricht?

Openschoolmaps.ch

#OpenSchoolMaps ist ein junges Projekt zur Förderung offener Karten im Schweizer Geografie- und Informatik-Unterricht (v.a. Sekundar- und Gymnasialstufe). Dabei werden vornehmlich offene Daten von #OpenStreetMap eingesetzt. Sowohl die Karten und Karten-Daten als auch die Lehr- und Lernmaterialien dazu werden als Open Educational Resource (OER) bereitgestellt, so dass jeder zu ihnen beitragen, sie frei (auch ausserhalb des Unterrichts) nutzen und weitergeben kann und darf. Website: [www.openschoolmaps.ch]

Es ist auch zum Selbststudium für Interessierte und Einsteiger geeignet.

Folgende Arbeitsblätter sind zurzeit verfügbar:

* OpenStreetMap (OSM.org) als Kartenviewer
* OpenStreetMap bearbeiten
* Mit dem Karteneditor uMap einen Lageplan, eine Story-Map oder eine Online-Karte erstellen
* Einführung in QGIS 3 und GIS allgemein

Weitere Unterrichtsmaterialien werden demnächst dazu kommen.

P.S. An der WikiCon 2018 wurde gezeigt, wie man OpenStreetMap Karten in Wikipedia und Wikivoyage einbindet: [Zum WikiCon 2018-Vortrag mit PDF-Download].

Bei Fragen gerne auch an Prof. Stefan Keller (HSR)




StoryMap: Vergleiche – Darstellungen in der alten und neuen Landeskarte (swisstopo)

Das grösste amtliche Kartenwerk der Schweiz – die Landeskarte 1:25 000 mit 247 Blättern – wird in den nächsten Jahren technisch und grafisch überarbeitet.

Die Anpassungen in der Darstellung von der alten zur neuen Karte bringen weitere Verbesserungen vor allem für eine digitale Nutzung mit sich. swisstopo stellt mit der neuen Landeskarte auch künftig modernes Kartenmaterial zur Verfügung – verlässlich, leicht lesbar und intelligent.

Vergleichen Sie selber und entdecken Sie mit Hilfe des Schiebers die Vorteile der neuen Landeskarte.

Für weiterführende Informationen folgender Link