www.Geo.admin.ch am Schweizer Digitaltag 2019 (03. September 2019)!

www.geo.admin.ch am Digitaltag 2019

-> Video: https://www.youtube.com/watch?v=MnEELBmnn1c&feature=youtu.be

 

Blogbild Copyright: Leadimage der Webseite des Digitaltages 2017 (organisator Digitaltag)

Unter dem Motto «digital gemeinsam erleben» trifft sich die Bevölkerung am Dienstag, 3. September 2019, zum dritten nationalen Digitaltag. Erste Programmhighlights der über 150 kostenlosen Veranstaltungen werden Anfangs Juli hier abrufbar sein.

Die Digitalisierung verändert alle Bereiche unserer Gesellschaft: Bildung, Gesundheitswesen, Politik, Wirtschaft, Arbeitsleben, Freizeit, Mobilität und Kommunikation werden transformiert. Dieser Prozess soll in der Schweiz aktiv gestaltet und diskutiert werden. Der Digitaltag ist die jährliche Plattform für diesen Dialog und zeigt Entwicklungen, Chancen und Risiken der Transformation einer breiten Öffentlichkeit. Die Veränderungen werden am Digitaltag erlebbar und erfassbar. Fachleute, Wirtschaftsvertreter, Politiker und die Bevölkerung gestalten damit gemeinsam den Weg der Schweiz zu einem führenden, globalen Innovationszentrum.

Auch www.geo.admin.ch wird mit map.geo.admin.ch am HB Zürich vertreten sein!

link zur Webseite des Digitaltages: https://www.digitaltag.swiss/

siehe auch: “die Nationale Konferenz Digitale Schweiz 2019 in Basel” am 02.09.2019 (auch hier ist geo.admin.ch vertreten!)

siehe auch: GIS for Girls! / BLOG SATW

Prof. Tobias Mettler (Universität Lausanne):

Smart Government – Partizipation und Empowerment der Bürger im Zeitalter von Big Data und personalisierter Algorithmen:

https://link.springer.com/article/10.1365/s40702-017-0307-4

“Digitalisierung” – ein geflügeltes Wort: was ist für die Schweiz darunter zu verstehen?

Zur Wichtigkeit der Förderung digitaler Kompetenzen aus der “Strategie Digitale Schweiz” des BAKOMs

 

Geoinformation und Digitalisierung – Blogbeitrag Ralph Straumann (EBP Schweiz AG)




Geoinformation und Digitalisierung – Blogbeitrag Ralph Straumann (EBP Schweiz AG)

Zum Verständnis der (kantonalen, aber auch anderen) Geoinformation, ihres Wirkens, ihrer Organisation und ihrer Prozesse im Umfeld der Digitalisierung

Link

 

Autor: Ralph Straumann (EBP Schweiz AG)

Ursprung: Blog EBP Schweiz AG

EBP Schweiz AG – Standorte weltweit: Schweiz, Chile, Brasilien, China, USA

 




Religion, Brauchtum, Kultur auf Karten

Blogbild: Copyright /shutterstock.com

 

Religion

Arbeitsfreie Feiertage in allen Kantonen sind der 25. Dezember Weihnachten, der 1 Januar Neujahrstag, März/April Ostern, 40 Tage nach Ostern Auffahrt und der 1. August als Nationalfeiertag. In den mehrheitlich katholischen Feiertagen bestehen zusätzliche, christliche Feiertage. Arbeitsfreie Tage in vielen Kantonen sind der 26. Dezember Stephanstag, der 2. Januar Berchtoldstag, der Freitag vor Ostern, der Tag nach Ostern, der 1. Mai als Tag der Arbeit und 50 Tage nach Ostern der Pfingsmontag.

Aufgabenstellung für Lehrpersonen könnte sein, dass Kinder die Kantone auf der Karte identifizieren, wo es mehr oder weniger Feiertage gibt und dies begründen müssen.

Brauchtum, Kultur, Kunst, Essen, Architektur und Schrifstellerei in der Schweiz

Neben den christlichen Feiertagen existieren in der Schweiz unzählige, lokale Feste, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Eine umfassende Liste der Bräuche in der Schweiz bietet das Bundesamt für Kultur auf der Webseite: www.lebendigetraditionen.ch.

Einige scheizerische Bräuche, spezifische schweizer kulinarische Spezialitäten, Sportarten, Bauweisen, Museen und berühmte Architekten und Schriftsteller findet ihr nun auf dieser Karte. Klicken Sie auf die Symbole und erfahren Sie mehr:

Aus: Die Schweiz verstehen, 2018, Andreas Blaser u.A. S. 20-27

Aufgabe für SuS könnte sein kulturelle Events in Ihrer Region auf dem Kartenviewer einzuzeichnen und mit Text zu versehen. 

 

Zudem hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz über den Kulturgüterschutz noch folgende aufschlussreiche Karte zur Kultur in der Schweiz. Klicken Sie auf die Symbole und sehen Sie viele schützenswerte Gebäude.

Als Kulturgüter von nationaler Bedeutung im Inventar von 2009 gelten rund 3200 Objekte (Einzelbauten / Sammlungen in Museeen, Archiven und Bibliotheken sowie Archäologie):