Neue StoryMap von swisstopo zur Landeskarte 1:10`000 – Ein Vergleich

Vergleich der Änderungen 1:10 000 mit der Landeskarte 1:25 000 und SWISSIMAGE

Vergleichen Sie selber und entdecken Sie mit Hilfe des Schiebers die Vorteile der neuen Landeskarte:




Praxistest Quadrokopter – über den Dächern von Solothurn

Der erste Praxistest mit der Phantom 3 hat erstaunlich gut funktioniert. Wir haben sehr viel gelernt und es lässt sich für das nächste Mal einiges optimieren. Aber: der Quadrokopter bietet mehr Möglichkeiten als Anfangs gedacht. Sicher steht die Betrachtung der Welt weiter ganz vorne bei den Möglichkeiten. Da sich mit der Phantom 3 aber unglaublich ruhige Kamerafahrten machen, eignet er sich auch für LibDubs, Sport und verschiedene kreative Tätigkeiten. Wir bleiben auf jeden Fall dran.

AufnahmePhantom3.JPG

Was hat sich bewährt?

  • Gemeinsames Auspacken der Drohne – benennen der Teile.
  • Schrittweise den Quadrokopter steigen lassen und dabei die Lernenden steuern lassen.
  • Referenzlinie bestimmen um damit dann mit den Luftbildern Berechnungen machen zu können.
  • Die Lernenden die Kraft der Drohne spüren lassen.
  • Die Drohne hoch aufsteigen lassen (max. 150m, da sich das Gebiet in einer erweiterten Zone um den Flugplatz Grenchen befindet, siehe auch map.aviation.admin.ch) und die Lernenden nach bekannten Gebäuden suchen lassen. Wichtig ist, dass die Drohne immer in Sichtweite bleibt und nicht über Menschenansammlungen fliegt.

Was lernen wir aus dem Praxistest

  • Gruppengrösse mit acht Kindern ist das obere Maximum, damit die Lernenden auch selber was steuern können.
  • Drohnenflug auf mehrer Tage verteilen und mit z.B. den alten Karten von map.geo.admin.ch vergleichen lassen.
  • Referenzpunkte selber herstellen (z.B. Meterquadrat)
  • Der Drohnenflug didaktisch einbetten.
  • Freiwillig Super User bestimmen, die sich an einem freien Nachmittag die Bedienung der Drohne selber aneignen und z.B. einen Flugschein machen müssen. Diesen könnten Sie z.B. auch bei imedias machen.

Im Vergleich zum oberen Bild noch das Luftbild von swisstopo:

LuftbildSolothurn




Bern unter Eis? Die Schweiz während des letzteiszeitlichen Maximums (swisstopo)

Die Karte “Eiszeitliches Maximum” stellt die grösste Gletscherausdehnung in der Schweiz während des Höhepunkts der letzten Eiszeit vor rund 24`000 Jahren dar. Mit ihr werden die aktuellsten Resultate der hiesigen Eiszeitforschung kartografisch hochwertig visualisiert. Aufbau und Rückschmelzen der Gletscher sind Ausdruck bedeutender klimagesteuerter Umweltveränderungen in der jüngeren erdgeschichtlichen Vergangenheit.

Hier liesse sich nun die Frage stellen, war der “Gurten” und der benachbarte Ulmiz bei Bern auch von Eis bedeckt? 

Zudem sind die Moränenwälle sehr gut auf dem Geologischen Atlas der Schweiz 1:25000 (swisstopo) sichtbar:




Wie sieht die Schweiz von oben aus? Unterrichtsaufgabe basierend auf SWISSIMAGE (swisstopo)

Das Orthofotomosaik SWISSIMAGE ist eine Zusammensetzung digitaler Farbluftbilder. Ein Orthofoto ist ein Luftbild bei dem Neigungseinflüsse der Kamera und des Geländes korrigiert wurden. So wird das Orthofotomosaik SWISSIMAGE in einem einheitlichen Maßstab und einer einheitlichen Radiometrie über die Gesamtheit der Schweiz dargestellt.

 

VomLuftbildzurKarte Unterrichtseinheit – “Kennenlernen von map.geo.admin.ch”: vom Luftbild zur Karte (Seite 5)

SWISSIMAGE-Layer mit Transparenzregler über der “Pixelkarte s/w” (swisstopo) gelegt à la “Vom Luftbild zur Karte”

Das insbesondere Luftbilder für Schüler sehr interessant sind, lässt sich aus folgendem Feedback zum Kartenviewer erschliessen (S. 2 und S. 4): Link zum Feedback