Einfach Koordinaten von Adressen in der Schweiz generieren und auf map.geo.admin anzeigen

Einfach Koordinaten von Adressen in der Schweiz generieren und auf map.geo.admin anzeigen

Möchten Sie auf einfache Weise die Koordinaten der Adressen Ihrer Familienangehörigen, Ihrer Schulklasse, Ihres Teams, Vereins, Ihrer Kunden oder sonst einer Gruppe berechnen und die entsprechenden Punkte auf einer Karte darstellen? Ein einfaches Excel-File macht dies möglich:

AdressenMoosseedorf_dt

 

  • Füllen Sie in Spalte 1 ab Zeile 5 die Adressen ein. Klicken Sie jeweils auf Enter um die Koordinaten zu berechnen.
  • Markieren Sie die Spalte 9 und kopieren Sie die Inhalte in einen Text-Editor
  • Speichern Sie diese neue TXT-Datei als KML-Datei ab (Dateiname.kml)
  • Gehen Sie auf https://map.geo.admin.ch links auf «Erweiterte Werkzeuge» und auf «Importieren».
  • Klicken Sie «local» an und laden Sie Ihre KML-Datei hoch.

 Mehr Informationen zum Import von Daten in map.geo.admin.ch

siehe auch:

Ideenskizze: Standorte automatisch eintragen (mit KML)

KML-Import

Tipp: KML Builder

“KML” als Geodatenformat und “GPS-Tracking”




Kurze Geschichte der Schweiz auf Karten

Kurze Geschichte der Schweiz

1291: Uri, Schwyz und Unterwalden (Unterwalden ist der Name des Gebietes, das aus den beiden Schweizer Kantonen Nidwalden und Obwalden besteht) schliessen sich zu einem Schwurbündnis zusammen (Bund und Eidgenossen): Link

Bild

1332-1513

Weitere Orte schliessen sich an. Bis 1513 entsteht ein lockerer Staatenbund von 13 Stadt- und Landorten: Link zur Entwicklung auf Wikipedia / Die territoriale Entwicklung der Eidgenossenschaft ca. 1291–1797

1527-1531: Reformation:

H zwingl Calvin

Bilder: Huldrych Zwingli u. Johannes Calvin Wikipedia und Youtube (Albrecht Dürrer 1516)

Die Reformation spaltet den Staatenbund in katholische und reformierte Orte. Die zwei Lager bekämpfen sich während fast 200 Jahren:

 

1648: Nach dem 30 jährigen Krieg bekommt die Schweiz im Westfälischen Frieden faktisch die Souveränität zugesprochen. Sie gilt nicht mehr als Teil des Römischen Reiches. Die Eidgenossenschaft vertritt zunehmend eine Politik der Neutralität. Das bedeutet, dass Sie sich nicht an bewaffneten Konflikten zwischen anderen Staaten beteiligt.

1798-1802: Einheitsstaat unter fremder Herrschaft: nach dem Einmarsch französischer Truppen wird die Eidgenossenschaft zur Helvetischen Republik umgestaltet, zu einem Einheitsstaat unter Pariser Kontrolle.

1803-1814 Gelockerte Fremdherrschaft: Napoleon gibt der Schweiz eine Mediationsverfassung. Diese gibt den Kantonen eine gewisse Eigenständigkeit zurück.

Napoleon

Bild: Wikipedia

1815: Neutralität und Staatenbund: Nach dem Sturz Napoleons anerkennen die europäischen Grossmächte die Neutralität der Schweiz und die heute gültigen Landesgrenzen werden fixiert. Der Bundesvertrag von 1815 fasst die unterschiedlichen Bündnisse zu einem Staatenbund zusammen. Dieser ist für die Sicherheitspolitik zuständig.

1847-1848: Der Sonderbundeskrieg endet mit dem Sieg der liberalen Kräfte. Der Krieg wird durch eine Kompromisslösung beendet, der Gründung der heutigen Schweiz als Bundesstaat mit einer föderalistischen Bundesverfassung. Die Kantone behalten grosse Selbständigkeit.

Helvetia

1874-1891: Die Demokratie wird durch eine Revision der Bundesverfassung ausgebaut: Durch Initiative (1891) und Referendum (1874) eine Stärkung der Rechte der Bürger und des Bundes auf Kosten der Kantone.

1874-1914: Arbeiter bauen den Gotthard und Simplontunnel. Es wird ein dichtes Eisenbahnnetz geschaffen:



1918: Landesweiter Generalstreik (Erster Weltkrieg, Schweiz bleibt neutral).

1939-1945: 2. Weltkrieg (General Henri Guisan). Die Schweiz bleibt neutral.

1947: Einführung der AHV

1971: Frauenstimmrecht auf Bundesebene

1979: Gründung des Kantons Jura

Jura

1959-2003: Die Regierung setzt sich aus Vertretern der wählerstärksten Parteien zusammen: 2 FDP, 2 CVP, 2 SP und 1 SVP. Diese sogenannte Zauberformel gilt bis 2003.

2000-2004: Bilaterale Verträge (2000 und 2004) und Beitritt der Schweiz zur UNO (2002)

 

Aus ECHO, Informationen zur Schweiz: 2018 S. 4; HEKS und Der Bund kurz erklärt, 2018, S. 10/11.




Ideenskizze: Wetterkarte mit KML

Der Kartenviewer kann mit eigenem Server durch eigene Daten ergänzt werden. Mit einer KML-Datei, welche auf einem Server abgelegt wurde, können weitere Informationen in bereits vorhandene Kartenlayer eingebunden werden.

Hier ein Beispiel für eine selbst erstellte Wetterkarte: https://s.geo.admin.ch/6b73ae7084

Wetterkarte

Beim gezeigten Beispiel wurde eine statische Datei verwendet. Wenn man Zugriff auf den Server hat, ist es möglich, diese Datei mit Hilfe eines Scripts (z.B. PHP) laufend der neuen Wettersituation anzupassen.

Die Datei wurde – ähnlich wie in “Standorte automatisch eintragen (mit KML)” beschrieben – mit Hilfe einer Excel-Datei erzeugt. (Wenn mehr als 10 Stationen verwendet werden sollen, muss die Exceldatei angepasst werden.)

Das gleiche Prinzip funktioniert für beliebige Daten, die mittels einer KML-Datei visualisiert werden sollten.




Gletscher im Wandel der Zeit

Einleitung

Gletscher zählen wohl zu den auffälligsten Erscheinungen von Hochgebirgen und der Polarzone. Ihre faszinierende Gestalt und ihr oft spektakuläres Verhalten erwecken immer wieder Staunen und Bewundern. Noch nie schmolzen die Gletscher rascher als in den ersten zehn Jahren des 21. Jahrhunderts. Der Welt-Gletscher-Beobachtungsdienst an der Universität Zürich kommt zu dramatischen Ergebnissen: Bei gleichbleibendem Klimawandel werden bis Ende des Jahrhunderts 90 Prozent des Eises verschwunden sein. (Quelle SRF)

Wie lässt sich dieser Wandel auf der Karte dokumentieren?

Am besten mit einem anschaulichen Verlauf im Erscheinungsbild der  Karte z.B.

Rhonegletscher 1860-2013 im Zeitraffer

oder  als “Vorher / Nachher”- Ansicht darstellbar ( Rote Linie unten bewegen)

Wie erstelle ich den Vergleich zweier Kartenwerke? Vergleichen

Die Kombination: “Interaktive Karte” – StoryMap – “Gletscher im Wandel”

Eine nicht abschliessende Darstellung der Gletscher der Schweiz mit den zwei Ansichten ist hier als Karte verfügbar. Über die Icons/Punkte kann der Zeitraffer und der Vergleich aufgerufen werden

 

Wie wurde nun die Karte erstellt?

1.)  Naturgefahren Gletscher der ETH – Gletschernamen und Koordinaten werden in ein Excelsheet exportiert;

2.) Die Schweizer Koordinaten in GPS Koordinaten (WGS84) umgewandelt mittels REFRAME Website von swisstopo

3.) Danach wurden die Icons (Punkte)  und die Infos aus diesen Angaben in ein KML gespeichert: dazu bietet sich das “tool” Spreadsheet Mapper 2.0 von Google an.

4.) Das KML wird dann in map.geo.admin.ch eingebunden und als iFrame oder Permalink geteilt !

 

 

Weitere Informationen zu “Gletschern”:

Gletschermessnetz ETH

Unterlagen für arbeitsteilige Gruppenarbeit im Geographieunterricht




Ideenskizze: Standorte automatisch eintragen (mit KML)

Diese Unterrichtsidee nutzt den Kartenviewer um Daten darzustellen. Die Schülerinnen und Schüler sammeln via Telefonverzeichnis Standorte (IKEA, Migros, Ärzte, Spitäler usw.), erstellen mit Hilfe von Tabellenkalkulation ein KML und stellen diese Standorte mit dem Kartenviewer dar. In Kombination mit den bestehenden Datensätze können so kleine Forschungsprojekte initiiert werden. Im Unterrichtsbeispiel versuchten beispielsweise die Schülerinnen und Schüler einen geeigneten Standort für eine neue Migros im Kanton Thurgau vorzuschlagen. Dabei nutzten sie die Daten zur Raumplanung, zum Verkehr und zur Beschäftigungs- bzw. Bevölkerungsdichte.

Mit dem KML-Import des Kartenviewers können Koordinaten automatisch dargestellt werden, ohne dass diese von Hand eingezeichnet werden müssen.

Da die Herstellung einer KML-Datei nicht ganz einfach ist, enthalten die angefügten Dateien eine Anleitung und entsprechende Werkzeuge.

Anleitung: Karten_KML-Import_von_Adressdaten

Im wesentlichen sind dazu folgende Schritte notwendig.

1) Adressgewinnung (z.B. mit einem elektronischen Telefonbuch)

Webseite: http://tel.search.ch

2) Geocoding der Adressen

Webseite: http://www.findlatitudeandlongitude.com/batch-geocode

3) KML-Datei generieren

Werkzeug: Excel_Formatumwandlung_fuer_KML_Dateien

4) KML-Datei in Kartenviewer importieren

Webseite https://map.geo.admin.ch

Beispiel einer Karte: IKEA-Standorte

IKEA-Standorte

IKEA-Standorte

Hinweis: Wenn die KML-Datei von einem lokalen Computer hochgeladen wird, werden die entsprechenden Einträge vom Kartenviewer nicht gespeichert.

  • Nachteil: Die Karte kann nicht einfach via Link weitergegeben werden.
  • Vorteil: Es gibt keine Datenschutzprobleme.

 




Ideenskizze: Daten aus einer Tracking App in den Kartenviewer integrieren

Der kostenlose Schrittzähler Moves protokolliert die Anzahl täglich zurückgelegten Schritte sowie mit dem Fahrrad / Auto / Zug gefahrene Strecken. Die gesammelten Daten lassen sich einfach exportieren und in den Kartenviewer von map.geo.admin.ch integrieren.

Die Anwendung erkennt automatisch, ob man gerade sitzt, Fahrrad fährt oder sich in einem Transportmittel fortbewegt. Darüber hinaus zeigt die App dem Läufer auf einer Karte an, welchen Weg er gegangen ist und welche Strecken er zurückgelegt hat. Am Ende eines Tages können sich Anwender zudem eine Art Tagebuch ihrer Aktivitäten anzeigen lassen. So sieht man grafisch dargestellt, wann man das Haus verlassen hat und wie viel, wie lange und in welcher Form man sich den Rest des Tages über bewegt hat.

Moves

Der Export läuft einfach über die Homepage der App.  Der Nachteil ist allerdings, dass man dazu einen Account erstellen muss und nur alle 24h einen Export vornehmen kann.

 

Die App Moves ist nun veraltet (im 2015 funktionierte diese noch), aber ich denke ihr findet andere Tracking Apps, welche ihr nutzen könnt!

 




“KML” als Geodatenformat und “GPS-Tracking”

Blogbild: Copyright /shutterstock.com

Was ist ein KML?

KML_1

 

 

 

KML ist ein Fileformat, welches dazu benutzt wird geographische Daten in einer Kartenumgebung darzustellen, wie z.B. Google Maps oder dem Kartenviewer des Bundes. Ihr könnt KML Dateien kreieren um Koordinaten genau festzulegen und mit einem Symbol (Icon) darzustellen (siehe hierzu auch: https://developers.google.com/kml/)

Das Wichtigste in Kürze:

Erfassen / Digitalisieren auf map.geo.admin.ch: https://help.geo.admin.ch/?id=95&lang=de

Weitere Tools um Geodaten zu erfassen / digitalisieren / konvertieren: https://www.google.ch/search?q=kml+generation

 

Siehe auch folgende Unterrichtsaufgabe zum “Schulausflug mit GPS Tracking” S. 5 

  1. Auf einem Schulausflug zeichnen die LP oder die Lernenden den zurückgelegten Weg mit einem GPS-Tracker auf.
  2. Die GPS -Daten werden nach dem Ausflug in KML-Daten umgewandelt und in den Kartenviewer importiert:
GPS Tracking kann zum Aufzeichnen einer zurückgelegten Strecke verwendet werden. Am einfachsten geht dies mit einem simplen GPS-Gerät. Ist dies nicht vorhanden, kann dazu auch
ein Smartphone benutzt werden. Wichtig: Zur Aufzeichnung von GPS Daten ist kein Mobiles Netzwerk erforderlich! Es können also auch Geräte ohne SIM-Karte dazu verwendet werden.
Im Kartenviewer besteht die Möglichkeit, die aufgezeichneten Daten anzeigen zu lassen und mit den vorhandenen Werkzeugen auszuwerten. Da der Kartenviewer lediglich .kml Daten liest,
die GPS-Geräte jedoch nur .gpx Dateien liefern, müssen diese in einem Zusatzschritt noch konvertiert werden. (BSP: Konvertieren von GPS und Messdaten: http://www.gpsvisualizer.com/)

GPS

Das KML-file kann auch mit Youtube-Filmen und Fotos angereichert werden. “Youtubes” können beliebig via iFrame-code (Share) unter “Beschreibung” in die Symbole auf map.geo.admin.ch eingefügt werden: https://help.geo.admin.ch/?id=91&lang=de
Tip für Fortgeschrittene: Ihr könnt auch Eure KML-File, welches im XML-Standard aufgebaut ist, mittels Notepad (oder: https://notepad-plus-plus.org/) anpassen und damit Icons, Medieninhalte, Text etc. noch weiter anpassen: https://developers.google.com/kml/documentation/kml_tut?csw=1

 

 

 




Wie erstelle ich meine eigene Karte? – “Zeichnen und Messen” – Funktion

Zeichnen&Messen_3

Tip&Beispiel klicke auf das Symbol. In jedem Symbol lassen sich Texte oder iFrame-Elemente hinterlegen und visualiseren:

oder ein Beispiel mit einem Youtube-Film im Symbol:

Hinweis: Sollen die “Youtubes” ohne Werbung am Ende eingespielt werden in den iFrame-Code des Youtube-Filmes noch ein “rel=0” einfügen: https://www.youtube.com/embed/g5QgU9bebVQ?rel=0; den Link zum iFrame Code bekommt ihr unter dem Youtubefilm bei “Embed”.