Wie viel Energie steckt in einem Speichersee? Jetzt «Storymap» entdecken!

Haben Sie sich bei einer Wanderung entlang eines idyllischen Bergsees bereits einmal gefragt, wie viel Energie in diesem Gewässer steckt? Oder war Ihre Aufmerksamkeit vielleicht eher auf die gewaltige Bergkulisse, auf die faszinierende Flora und Fauna gerichtet?

Schauen Sie doch bei der nächsten Wanderung anstelle der Sonnen- durch die Energiebrille. Dann werden Sie erkennen, dass die Bergkulisse eine gigantische Batterie mit schier unvorstellbarem Energieinhalt beherbergt. Diese Batterie wartet nur darauf, dass irgendwo in der Schweiz der Strombedarf steigt. Dann geht die Wasserkraftanlage in Betrieb: Das Wasser stürzt sich ungestüm in der Druckleitung zu Tale, schiesst durch die Düse und lässt die Turbine auf schwindelerregende Weise um ihre Achse drehen. Der daran angeschlossene Generator verwandelt diese ungeheure Energie in elektrischen Strom, der ganz unscheinbar den entstandenen Bedarf an Energie rasch und zuverlässig deckt.

Speicherseen können Wasser zurückhalten und es erst dann zur Stromproduktion nutzen, wenn Strom benötigt wird; auch dann, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht bläst. In Zusammenspiel mit diesen erneuerbaren Energieformen ist somit die speicherbare Wasserkraft ein wichtiges Element für eine nachhaltige und sichere Stromversorgung der Schweiz.

Sämtliche Energieinformationen zu den Schweizer Speicherseen können Sie ab sofort auf der neuen Storymap des Bundesamts für Energie (BFE) abrufen. Diese interaktive Karte zeigt Ihnen, welche Speicherseen wie viel Energie speichern können. Auch finden Sie auf der Karte die jährliche Stromproduktion der dazugehörigen Wasserkraftanlagen; das Verhältnis zwischen Produktion und speicherbaren Energie wird grafisch dargestellt.

Gianni Semadeni, Fachspezialist Wasserkraft, BFE




Geologie News von swisstopo – Visualisierung auf map.geo.admin.ch – GeoTherm

geologie

Die aktuelle Ausgabe der «geologie-news» zeigt einen Überblick über die Ergebnisse aus dem Projekt «GeoTherm» (2015-2018). Es wird beschrieben, wie GeoTherm die Energiestrategie 2050 im Bereich der Tiefengeothermie unterstützt. Link zu den Geologienews von swisstopo

siehe auch Tiefengeothermieprojekte auf map.geo.admin.ch:

Tiefengeothermie und Bohrungen:

Studien der Geologie im Bereich Geothermie:

 




Niedrigenergie-Bauten in der Schweiz? Ca 40’000 Gebäude mit Minergie-Standard (BFE)

Minergie ist seit 1998 der Schweizer Baustandard für Komfort, Effizienz und Werterhalt. Die Marke wird von der Wirtschaft, den Kantonen und dem Bund gemeinsam getragen und ist vor Missbrauch geschützt. Im Zentrum steht der Wohn- und Arbeitskomfort für die Gebäudenutzenden, sowohl in Neubauten als auch bei Erneuerungen:

 

Link auf die Karte: map.geo.admin.ch




Wie viel Strom oder Wärme kann meine Hausfassade produzieren?

Blogbild: Copyright /shutterstock.com

Die Sonnenenergie, welche auf die Erdoberfläche trifft, kann durch die beiden bewährten Solartechnologien Photovoltaik (Strom) und Solarthermie (Wärme) genutzt werden, um selber erneuerbare Energie zu produzieren.Das Potenzial von Solarstrom ist beträchtlich: bis zum Jahr 2050 könnten rund 20 Prozent des derzeitigen Strombedarfs durch Photovoltaik erzeugt werden. Solarwärme ist dank standardisierten Anlagentypen für Warmwasser und Heizungsunterstützung eine interessante Option. Die Eignungskarte zeigt für eine Fassade, wie gut es für die Nutzung von Solarenergie geeignet ist und welcher Ertrag möglich wäre. Dafür wird der Sonnengang über das Jahr simuliert und die auf jede Fassaden treffende Sonnenstrahlung berechnet. Die angegebene Fläche beträgt die gesamte Fassadenfläche und beinhaltet keine Reduktion von Fenstern oder ähnlichem. Für diese Berechnungen wurden Strahlungsdaten des Bundesamtes für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz und 3D-Gebäudedaten des Bundesamtes für Landestopografie swisstopo (Produkt swissBUILDINGS3D 2.0) verwendet. Zurzeit bildet die Eignungskarte rund einen Drittel der Schweiz ab. Sobald die notwendigen Grundalgendaten vorliegen, wird die Eignungskarte ergänzt. Voraussichtlich Mitte 2019 ist die ganze Schweiz abgedeckt.

 

Siehe auch die Applikation des Bundesamtes für Energie und MeteoSchweiz: Sonnenfassade.ch

Karte mit den Etappen des Projekts: https://www.newsd.admin.ch/newsd/message/attachments/47322.pdf

Energie Schweiz: Schritte zur eigenen Solaranlage: Link




Cleantechprojekte (Bundesamt für Energie) … Technologien, Produkte, Verfahren und Dienstleistungen

Blogbild: Copyright /shutterstock.com

Cleantech: Pilot-, Demonstrations- und Leuchtturmprojekte (Bundesamt für Energie)

Weiter Layer zum Thema “Energie” (vom Bundesamt für Energie): Energieregionen, Energiestädte, Stauanlagen, Windenergieanlagen und vieles mehr!