Wo ist die Lärmbelastung durch Strassenverkehr nachts am höchsten (BAFU)?

Wo ist die Lärmbelastung durch Strassenverkehr nachts am höchsten ist (BAFU)?

Die Karte zeigt, welcher Lärmbelastung die Bevölkerung durch den Strassenverkehr in der Nacht ausgesetzt ist. Die Angaben basieren auf flächendeckenden Modellberechnungen (sonBASE).

 

ch.bafu.laerm-strassenlaerm_nacht

Copyright: /shutterstock.com

Link auf die Karte: map.geo.admin.ch

Die Verkehrsdaten für den Strassenverkehr wurden mit einem Mobilitätsmodell für das Jahr 2015 ermittelt. Die so ermittelten Verkehrsdaten wurden auf der Grundlage von ca. 1900 nationalen und kantonalen Zählstellen mit stundenfeinen Zählwerten kalibriert. Daten sind gesetzlich nicht verbindlich. Verbindliche Angaben zur Belastung wie auch zur Lärmsanierung geben die jeweiligen Vollzugsbehörden. Bei Nationalstrassen: Bundesamt für Strassen (ASTRA). Bei Haupt- und übrige Strassen: Die Kantonalen Vollzugsbehörden




Der Herzschlag der Flüsse – Hydrologische Messstationen auf map.geo.admin.ch (Bundesamt für Umwelt)

https://s.geo.admin.ch/85607f8657

 

https://s.geo.admin.ch/856086fe61




Wasserverfügbarkeit: Den Bäumen steht immer öfter zu wenig Wasser zur Verfügung (BAFU)

In gelb bis rot markierten Gebieten ist mit Beeinträchtigungen der Bäume durch Trockenheit zu rechnen, am stärksten in den weinroten Bereichen. Trend: Wiederkehr und Ausdehnung gelb bis roter Gebiete nehmen in der Periode 1981-2018 zu.


Link auf die Karte: map.geo.admin.ch

  • Die Vegetation und der Boden geben Wasser an die Atmosphäre ab, je wärmer und trockener die Luft, desto mehr. Pflanzen verdunsten über ihre Blätter Wasser. Die Evapotranspiration ist die Summe des an die Atmosphäre abgegebenen Wassers.
  • Die aktuelle Evapotranspiration (ETa) hängt von der Wasserverfügbarkeit ab, das heisst von der Niederschlagsmenge sowie der Fähigkeit der Böden, das Niederschlagswasser zu speichern. Die potenzielle Evapotranspiration (ETp) ist die Wassermenge, die bei ausreichender Wassernachlieferung an die Atmosphäre abgegeben würde.
  • Unterhalb von einem ETa/ETp-Verhältnis von 0.8 ist mit Beeinträchtigungen durch Trockenheit zu rechnen, da die Spaltöffnungen in den Blättern dann oft geschlossen sind und die Bäume die Photosynthese einschränken.
  • In hell- und speziell dunkelblauen Gebieten ist nicht mit Störungen zu rechnen.
  • In gelb bis rot markierten Gebieten ist mit Beeinträchtigungen der Bäume durch Trockenheit zu rechnen, am stärksten in den weinroten Bereichen.

Periode 1981-2018, April bis August, räumliche Auflösung 250m x 250m. Quelle: Remund et al. (2016).




Badegewässerqualität in der Schweiz? Mit wenigen Ausnahmen sehr gut (BAFU)

Badegewässerqualität in der Schweiz? Mit wenigen Ausnahmen sehr gut (BAFU)

Die Beurteilung der Badegewässerqualität erfolgt anhand der Daten des kantonalen Gewässermonitorings zu den hygienischen Parametern E. coli und intestinale Enterokokken (Fäkalbakterien).

 

ch.bafu.gewaesserschutz-badewasserqualitaet

Copyright (auch Blogbild): /shutterstock.com

Link auf die Karte: map.geo.admin.ch

 

Für die Beurteilung der Qualität gilt die EUA-Einstufung gemäss Anhang I der EU-Badegewässerrichtlinie 2006. Die EUA-Einstufung kann nur berechnet werden, wenn mindestens 4 Proben pro Badesaison und Messresultate für mindestens 4 Jahre vorliegen.




Potenzielle Permafrostverbreitung in der Schweiz: Hinweiskarte BAFU

Blogbild: Copyright /shutterstock.com

 

Oberhalb von 2400 Metern ist je nach geographischer Ausrichtung der Boden in der Schweiz ständig gefroren. Dieses Phänomen heisst Permafrost. Aufgrund der Klimaänderung droht die Permafrostgrenze in den nächsten Jahrzehnten anzusteigen. Dadurch können in den Bergen Steinschlag, Fels- oder Bergstürze sowie Rutschungen und Murgänge ausgelöst werden:

Link auf die Karte: map.geo.admin.ch

Die Hinweiskarte der potenziellen Permafrostverbreitung in der Schweiz wurde durch die Analyse eines digitalen Höhenmodells hergestellt. Für lokale Beurteilungen müssen zusätzlich im Gelände detaillierte Abklärungen durchgeführt werden.

 




Die Schweiz – das Wasserschloss Europas – Thema “Wasser” auf map.geo.admin.ch

Wie der Tagesaktuelle Artikel im Bund, “Als könnte man durch die Flüsse waten”, ausführt, ist Wasser auch dieses Jahr ein zentrales Thema in der Schweiz. Auf den Rekordsommer folgt der Rekordherbst. Besonders Bäume und Fische leiden unter dem Regenmangel (Zitat der Bund vom 19.10.2018). Wie kann ich als Lehrperson das Thema Wasser anschaulich, mit den digitalen Karten des Bundes, und Hintergrundinformationen verstehen und visualisieren?

Die Schweiz gilt als das Wasserschloss Europas. Rund 6% der Trinkwasserreserven des Kontinents befinden sich in der Schweiz, und 4% der Gesamtfläche des Landes entfallen auf Seen und Flüsse. Mit dem Rheinfall verfügt die Schweiz über den grössten Wasserfall Europas, und die Mauer des Grande-Dixence-Stauses im Wallis zählt mit 285 Metern zu den höchsten Staumauern der Welt.

Die vier Flüsse Rhone, Rhein, Inn und Tessin haben ihre Quelle alle in den Schweizer Alpen und fliessen in unterschiedliche Meere. Es gibt in der Schweiz über 1500 Seen. Viele davon gehen auf Vertiefungen der Gletscher zurück, welche sich während der letzten Eiszeit gebildet haben. Der Genfersee im französisch-schweizerischen Grenzgebiet ist der grösste See Mitteleuropas. Der grösste See innerhalb der Schweiz ist der Neuenburgersee.

Wasserschloss2

Wegen der Klimaerwährmung schmelzen die Gletscher und das Klima im Alpenland verändert sich stark. Die Wasserreserven sind dadurch in Zukunft gefährdet (Blaser A.; Kernen U.; Moser-Léchot, V. D.,  Die Schweiz Verstehen, 2018). Zu Allen, oben im Text hervorgehobenen Begriffen, finden Sie auf map.geo.admin.ch digitale Karten unterschiedlicher Bundesämter, mit welchen Sie Ihren Unterricht anschaulich gestalten können.

Beispiel: Hochwasser Gefahrenstufen Bundesamt für Umwelt:

 

 

Staunanlagen des Bundesamts für Energie:

 

Gletscherschmelze auf den digitalen Karten von swisstopo: Morteratschgletscher – Ein Eisriese verschwindet

Der lange Morteratschgletscher hat sich seit Beginn der Messungen im Jahre 1878 ununterbrochen zurückgezogen. Im Durchschnitt beträgt der Rückgang 16 Meter/ Jahr. In wärmeren Phasen (1935 bis 1965) wurde ein Rückgang bis zu 48 Meter pro Jahr gemessen. Seit den 1990-er Jahren ist eine Verstärkung des Schwundes zu verzeichnen. Die erste Publikation der Siegfriedkarte und das Orthofoto von 2009 zeigen uns seinen Rückzug:

 

Bild Wasserschloss: http://naturschutz.ch/news/das-wasserschloss-europas-steht-unter-beschuss/114154 unter https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.de




Welche Alpweiden werden durch Herdenschutzhunde geschützt? (BAFU)

Blogbild: Copyright /shutterstock.com

Welche Alpweiden werden durch Herdenschutzhunde geschützt? (BAFU)

Die Rückkehr der großen Räuber in die Schweiz hat zum Einsatz von Herdenschutzhunden auf unseren Alpweiden geführt. Herdenschutzhunde werden gebraucht, um die Nutztierherden gegen grössere Raubtiere zu schützen (z.B. Wolf, Bär).

Link auf die Karte: map.geo.admin.ch

Das Bundesamt für Umwelt fördert den Schutz der Herden mit Herdenschutzhunden unter folgenden Bedingungen: die Hunde müssen gut ausgebildet und gehalten werden (vgl. JSV Artikel 10 quarter). Der Bund beauftragte AGRIDEA mit der Führung des Bundesprogramms Herdenschutz. Zurzeit sind ca. 200 offiziell anerkannte Herdenschutzhunde in der Schweiz im Einsatz. Sie sind auf Alpweiden stationiert mit einem hohen Gefährdungsrisiko durch grosse Räuber. Die Mehrheit der Hunde wird genutzt, um Schaf- und Ziegenherden zu schützen, einige sind zum Schutz von Kuhherden im Einsatz. Durch offizielle Herdenschutzhunde geschützte Weiden sind in diesem Geodatensatz enthalten und visualisierbar.




Respektiere deine Grenzen – Wildschutzgebiete in den Schweizer Alpen (BAFU)

Blogbild: Copyright /shutterstock.com

Respektiere deine Grenzen – Wildschutzgebiete in den Schweizer Alpen (BAFU)

Wildschutzgebiete haben den Schutz ausgewählter Säugetiere und Vögel sowie ihrer Lebensräume zum Ziel. Wintersportarten dürfen nur auf markierten Routen ausgeübt werden:

Link auf map.geo.admin.ch




Was ist die aktuelle Wassertemperatur? Messstationen (BAFU) / Geografiespiel: “Stadt-Land-Fluss”

Blogbild: Copyright /shutterstock.com

Siehe auch die StoryMap des BAFU: Die wärmsten Fliessgewässer der Schweiz.

dataset_ch.hydrologie-wassertemperaturmesstationen

 

Themenbereich “Wasser” vom Bundesamt für Umwelt (BAFU): Link

Weiterführende Informationen:

Im Sommer kann man gut in der “Aare” baden: Link . Dazu muss man vorher die Wassertemperatur prüfen! Siehe das Schwimmbad in Bern: Marzilibad (Eintritt kostenfrei)

Geograpfiespiel:

Folgendes Geografiespiel “Stadt-Land-Fluss” ließe hiermit für die Schule verbinden indem z.B. auch nach der Wassertemperatur gefragt wird:

Geografiespiel

 

 




Das neue Update 2017 “Waldreservate” vom Bundesamt für Umwelt, den Kantonen und Pro Natura ist da!

Blogbild: Copyright /shutterstock.com

Link zum Vollbildmodus: Link (nur in Deutsch verfügbar, gemacht als Beitrag für sCHoolmaps.ch/de)

(iFrame) Template: Link (Open Source)