SRF Dokumentation über Schweizer Landeskarten – “Warum die Schweizer Landeskarten keine Angst vor Google haben”

Link zur Dokumentation

 

Audio

Expertengespräch: Was kann Swisstopo, was kann Google?
12:46 min, aus Kontext vom 03.01.2021.

abspielen. Laufzeit 12:46 Minuten.

 




Kostenlose Daten ab dem 01. März 2021!

Kostenlose Geobasisdaten (OGD)

swisstopo wird künftig seine amtlichen Daten und Produkte online kostenlos zur freien Nutzung zur Verfügung stellen. Dieser Schritt erfolgt im Rahmen der «Strategie für offene Verwaltungsdaten in der Schweiz 2019-2023» oder auch Open Government Data (OGD) Strategie. Am 3. April 2020 hat der Bundesrat eine Teilrevision der Geoinformationsverordnung beschlossen. Am 17. Dezember 2020, hat das Parlament mit der Genehmigung des Budgets 2021 den mit der kostenlosen Abgabe verbundenen Rückgang von Einnahmen genehmigt. Somit stehen ab dem 1. März 2021 die digitalen Standardprodukte von swisstopo online kostenlos zur Verfügung.

Link auf Detailwebseite von swisstopo

Opendata.swiss – Open Government Data | (schoolmaps.ch)




Frohe Weihnachten und ein Gutes Neues Jahr 2021!

 

Das Schweizerische Geoportal des Bundes wird auch im Jahr 2021 seine Dienstleistungen weiter verbessern, um Ihren täglichen Bedürfnissen gerecht zu werden, egal ob Sie als Geospezialist oder als Bürger zu den heute 26 Mio. Nutzern gehören.




www.geodienste.ch – Kantonale Geodaten an einem Ort! – unter anderem auch die Gefahrenkarten der Kantone!

Geodienste sind raumbezogene Webdienste, die Geodaten in strukturierter Form zugänglich machen. Mittels Geodiensten können geografische Informationen übers Internet vernetzt und Daten visualisiert oder ausgetauscht werden. 

Über www.geodienste.ch, können unter anderem die Gefahrenkarten als Geodienst bezogen werden könnten. Gefahrenkarten zeigen, wo in der Schweiz Siedlungen und Verkehrswege durch Hochwassergefahren, Rutschungen, Sturzprozesse und Lawinen bedroht sind. Zudem geben sie Auskunft über die zu erwartenden Intensitäten (Ausmass) und die Wahrscheinlichkeit, mit der das Ereignis eintreten kann (Webseite: www.geodienste.ch). Diese existieren so auf map.geo.admin.ch noch nicht. Unten eine Einleitung wie diese dennoch in den Webviewer eingebunden werden können:

Bild: Screenshot Webseite www.geodienste.ch mit eigenen Anpassungen (gelb)

Welches ist das Angebot unter geodienste.ch?

Unter geodienste.ch bieten die Kantone Geobasisdaten an. Das Angebot umfasst schweizweite, strukturell harmonisierte und aggregierte Geodaten und -dienste in den Formaten WMS, WFS, ESRI Shapefile, GeoPackage und INTERLIS.

Bild: Präsentation Mirjam Zehnder (IKGEO)

 

Soweit ich es verstanden habe werden Daten der Kantone angeboten und über das Portal www.geodienste.ch abgegeben einzeln, aber auch teilweise in aggregierter Form. Aggregiert bedeutet, dass die Kantone evtl. Geodaten in unterschiedlichen Formaten haben und diese dann zusammengestellt werden. Diese Arbeit ist wertvoll und sinnvoll, da so die Geodaten als Ganzes betrachtbar und nutzbar sind. Was auf der Webseite www.geodienste.ch auch ersichtlich wird, dass diverse Kantone ihre Geodaten noch nicht parat haben (im Aufbau). Manche sind frei verfügbar, manche evtl. kostenpflichtig. Bei einigen Kantonen und Gemeinden gibt es für den Datensatz noch keine Geodaten. Ziel wird es wohl sein, dass auch von den Gefahrenkarten irgendwann einen harmonisierten und aggregierten (Geo-) Datensatz zum komplettbetrachten und nutzen vorliegt:

 

Screenshot: Webseite: www.geodienste.ch

 

Wie aktuell sind die angebotenen Geodienste bzw. Geodaten unter geodienste.ch?

Die zuständigen Stellen der Kantone stellen die Aktualität der in den Geodiensten vermittelten Geobasisdaten sicher. Die publizierten Geodienste entsprechen somit dem Stand der zugrundeliegenden und veröffentlichten Geodaten des Kantons, wenn nicht anders vermerkt. Der Zeitstand der letzten Publikation ist in den Detailinformationen der kantonalen Angebote (https://www.geodienste.ch/services/[topic]/[Kantonskürzel]) ersichtlich.

Sind die Angebote zugriffsgeschützt?

Die Geodaten und -dienste weisen eine der möglichen Zugriffskategorien auf:

  • Frei verfügbar
  • Registrierung erforderlich
  • Freigabe erforderlich
  • im Aufbau
  • nicht vorhanden

Die zuständigen Stellen der Kantone pflegen das Angebot und definieren die Zugriffsmöglichkeiten der Kunden.

Für den Bezug von Daten und Diensten mit Zugriffskategorie «Registrierung erforderlich» und «Freigabe erforderlich» müssen Sie sich registrieren und anmelden.

Bei der Zugriffskategorie «Freigabe erforderlich» ist zusätzlich die Freigabe durch den betroffenen Kanton nötig.

Bild aus der Präsentation von Mirjam Zehnder (IKGEO)

 

Geodienste in map.geo.admin.ch einbinden (siehe auch unsere Hilfe):

 

Screenshot aus der Präsentation von Mirjam Zehnder (IKGEO)

Wer mehr über das Angebot wissen will und wie die Geodienste der interkantonalen Stelle genutzt werden könnten auf dem Kartenviewer: Link

 




ÖREB-Kataster – Eigentumsbeschränkungen auf einen Klick (swisstopo)

Für die Nutzung von Grundstücken gibt es in der Schweiz zahlreiche Gesetze, Verordnungen und behördliche Einschränkungen – die sogenannten öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREB). Für die Abklärungen der wichtigsten Beschränkungen bietet der sogenannte ÖREB-Kataster Hand. Der Kataster ist ein praktisches interaktives Informationssystem, das eine Übersicht über die relevantesten ÖREB umfasst. Aktuell umfasst der ÖREB-Kataster 8 Kategorien und 17 Themen, die regelmässig erweitert werden. Der Zugang zum ÖREB-Kataster erfolgt einfach über Grundstücksnummer, Adresse oder Koordinaten unter: cadastre.ch

https://s.geo.admin.ch/8d8c0cf795

 

siehe auch:

Amtliches Verzeichnis der Gebäudeadressen (swisstopo)




GEOIndigenous Studies – Karten und Geodaten für indigene Communities weltweit!

Rund die Hälfte des Planeten wird von indigener Bevölkerung bewirtschaftet. Dabei sind Urwälder und ursprüngliche Landschaften. Welche Herausforderung diese Gesellschaften (Communities) im Geobereich haben, sehen Sie in folgender englischsprachigen Zusammenstellung von Videos einer Onlinekonferenz (Dez. 2020) der GEO Indigenous Alliance (Genf). Insbesondere für höhere Schulstufen könnte das im Bereich “Geographie und Ressourcen”, Bildung für nachhaltige Entwicklung oder aber Englisch als Fach interessant sein. Es sind unterschiedliche internationale Organisationen, wie die UNITAR, UN in unterschiedlichen anderen Organisationsformen (Food Programme etc.) und die NASA neben indigener Bevölkerung in spannenden Vorträgen  vertreten. Organisiert wurde alles von der Group on Earth Observations in Genf: Link auf die Videobeiträge von 3 Konferenztagen

sehen Sie auch:

 

Einsatz von Drohnen – Nina Kantcheva Tushev, UNDP:

Samburu mapping (Yoanna Dimitrova):




Neue Daten auf map.geo.admin.ch 09.12.2020

Sehen Sie unsere neuen (Geo-) Datensätze zu “Gletschern” oder “Relief” bzw. “Kulturgütern” auf map.geo.admin.ch von unserem Release 09.12.2020:

 

Gletscherausdehnung:

 

Gesteinsdichte:

 

Kulturgüterschutzinventar 2021 (BABS):




«Grün» heisst tiefes Risiko – Artikel aus der Serie “20 Jahre KOGIS” und Mehrwert der Dienstleistung

Die kostenlose Planungsplattform «skitourenguru.ch» hilft Skitourenfreunden bei der Planung einer Tour mit tiefem Lawinenrisiko. Sie ist ein anschauliches Beispiel dafür, wie auch Community-Portale mit den Daten und Karten von swisstopo Mehrwert generieren können.

 

SKOS

Günter Schmudlach ist Software-Entwickler – und ein passionierter Skitourengänger. Sein Vater, ein Alpinist, nahm ihn schon als Kind mit in die Berge. «Ich unternehme seit vierzig Jahren Skitouren – und ich liebe Karten», erzählt er. Weil es ihm zu mühsam war, jedes Wochenende das Internet nach geeigneten Skitouren abzusuchen, begann er nach einem Sabbatical im Jahr 2012 mit dem Aufbau der Plattform «skitourenguru.ch». Dafür nutzt er die Daten und Karten von swisstopo.

1200 Routen, Tipps für Einsteiger und Lawinenkunde

Rund 1200 Skitouren sind im Skitourenguru erfasst. Die Plattform erzeugt computergestützt eine Liste von Skitouren, die ein tiefes Lawinenrisiko erwarten lassen. Ein Ampelsystem zeigt das Lawinenrisiko an: Grün bedeutet tiefes, orange erhöhtes und rot hohes Risiko. Weiter bietet der Skitourenguru eine Reihe von Services an, unter anderem eine automatisch generierte Skitourenkarte für die ganze Schweiz.

Rund 10’000 Personen nutzen den Skitourenguru regelmässig; pro Tag besuchen ihn 500 bis 1000 Personen. Günter Schmudlach erklärt das Vorgehen: «Man wählt auf skitourenguru.ch eine passende, grüne Skitour aus und plant sie in einer ersten Phase zuhause. Ich empfehle die Planung auf map.geo.admin.ch mit anschliessendem Ausdruck eines Kartenausschnitts.»

Selber denken

Der Skitourenguru zeigt die Schlüsselstellen der Tour an. Er ersetzt aber nicht die Eigenverantwortlichkeit der Tourengängerinnen und -gänger. Es gilt die 3×3-Regel: «In jeder der drei Phasen Planung, Beurteilung vor Ort und Einzelhang müssen jeweils die drei Faktoren Verhältnisse, Gelände und Mensch beurteilt werden», betont Günter Schmudlach. «Der Skitourenguru hilft bei der Planung einer geeigneten Skitour, aber er weiss natürlich nicht, wie es vor Ort aussieht, und in welcher Verfassung sich der Mensch befindet.»

Günter Schmudlach
Günter Schmudlach

Tagesaktuelle Risikokarte

Basis für die Berechnung des Risikos sind eine statische Lawinengefahrenkarte und das aktuelle Lawinenbulletin des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung SLF. Die Lawinengefahrenkarte gibt Auskunft darüber, ob ein Punkt im Gelände für eine Lawinenauslösung «geeignet» ist. Vier Faktoren sind entscheidend: Hangneigung, Hanggrösse, Hangform und Bewaldung. Die ersten drei Faktoren werden mit Hilfe des digitalen Höhenmodell swissALTI3D berechnet; Angaben über die Bewaldung liefert das Topografische Landschaftsmodell TLM3D.

Mit Hilfe einer Reduktionsmethode erstellt der «Guru» aus den Eingangsdaten der Lawinengefahrenkarte und des Lawinenbulletins eine tagesaktuelle Risikokarte. Diese weist nicht nur einem bestimmten Gebiet, sondern jedem Punkt im Gelände ein kontinuierliches Risiko zu. Abgeleitet wurde die Reduktionsmethode aus 1500 Lawinenunfällen sowie Begehungsdaten von 50’000 Kilometern real begangener Skitouren. Die Punktrisiken kombiniert der «Guru» im letzten Schritt für die bereitgestellten Routen zu einem Risiko-Indikator.

Viel Arbeit – und starke Partner

Gibt es den Skitourenguru auch auf dem Smartphone? «Skitourenplanung soll eigentlich auf einer Karte oder auf einem grossen Bildschirm stattfinden», sagt Günter Schmudlach. «Auf dem Smartphone ist die Bedienung schwierig. Allerdings bin ich dabei, die Plattform komplett neu zu entwickeln, damit die Website auch auf dem Smartphone gut funktioniert.»

Entwicklung und Betreibung der Plattform sind zeitaufwändig – und für Günter Schmudlach seit 2018 ein Vollzeit-Job. Jeden Winter leitet er rund 15 Workshops, an denen jeweils zwischen 40 bis 80 Personen teilnehmen. «Ich schätze den Kontakt mit der Community und freue mich über die zahlreichen Rückmeldungen, die ich erhalte.» Namhafte Partner unterstützen das Projekt, darunter die Beratungsstelle für Unfallverhütung (BFU), der Schweizer Alpenclub SAC sowie mehrere bekannte Bergsport- und Outdoor-Ausrüster.

Der Skitourenguru ist kostenlos und kann ohne Login benutzt werden.

20 Jahre KOGIS, Koordination, Geoinformation und Services

Am 1. Januar 2000 nahm die Stabsstelle KOGIS, kurz für Koordination, Geoinformation und Services, ihren Betrieb auf. Ihre Aufgabe: Eine Koordination im Geoinformationsbereich zu schaffen, damit nicht jedes Amt und jeder Kanton eine eigene Infrastruktur aufbauen mussten. Unter dem Einfluss von KOGIS entwickelte sich swisstopo von einem Geodatenproduzenten zu einem Dienstleistungszentrum, von dessen Produkten und Leistungen jede Schweizerin und jeder Schweizer profitieren kann. Insbesondere mit dem Geoportal map.geo.admin.ch hat KOGIS etwas geschaffen, das grossen und vielfältigen Nutzen für alle stiftet.

Mehr über KOGIS




Diverse Layer auf der digitalen Karte des Bundes zum Thema Landwirtschaft

 

sehen Sie im Geokatalog (gemäss eCH Standard) unterschiedlichste Layer (Geodaten) des Bundesamtes für Landwirtschaft, der swisstopo und den Kantonen auf dem digitalen Kartenviewer des Bundes:

 

Link auf die Karte




Film Geoinformation

Film Geoinformation

Geoinformation ist ein wichtiger Bestandteil unseres täglichen Lebens und liefert wesentliche Informations-, Arbeits- und Entscheidungsgrundlagen für Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung, Politik und Privatpersonen. Dieser Film soll einen Einblick geben in die Welt der Geoinformation (siehe auch weitere Dokumente unter: www.geo.admin.ch/20).

Geoinformation – alles findet irgendwo statt